„Rackedickeducke“…klang es an Nikolaus durch den „Wurzelwoid“

Letztes Jahr hatte er sich etwas Bayrisches gewünscht. Na, dann, ran ans Dichten, liebe Rosmarie. „Ratzfatz“ …und schon hatte sie für die „Hörnchen“ zu Gitarrenklängen „Staad iss im Wurzelwoid“ getextet.

Hmm, und für die „Mäuse“…ein Lied? Oder doch lieber ein Bewegungsgedicht? Ach, das dürfen die „Mäusekinder“ selbst entscheiden. Mit Murmeln durfte jede Maus für seinen Favoriten „Rackedickeducke“-Lied oder „Im Wurzelkinderwald hat es schon ganz viel geschneit“-Gedicht.

Das war diesmal äußerst spannend. Beim Zählen der Murmeln war plötzlich Gleichstand. Und nun? … „Wir nehmen Beides entschieden die „Mäusekinder“!

Wir haben dann vielleicht zu intensiv geübt, denn plötzlich schneite es im Wurzelkinderwald soooooo viel, dass es zu viel wurde und die Bäume den Schnee nicht tragen konnten, abbrachen oder sich verbogen.

Das darf doch wohl echt nicht wahr sein.

Da kommt ned a mal der Nikolaus durch. Das war ihm selbst viel zu anstrengend und versprach eine Woche später zu kommen.

Aber am 6. Dez, den Nikolaustag gar nicht zu feiern, geht doch auch nicht. Im TSV-Heim trafen wir uns zu einem gemeinsamen Morgenkreis. Mimi-Maus war wieder mega aufgeregt, hatte ihren Nikolausmützenbommel verloren und eine Bilderbuchgeschichte „Wie Nikolaus einen Gehilfen fand“ mitgebracht.

Etwas Leckeres zum Essen durfte an dem besonderen Tag auch nicht fehlen…hmmm, Bratäpfel mit Vanilleeis.

Im Wald wurde indessen fleißig gewerkelt und aufgeräumt, damit ja am 13. Dez der Nikolaus in den Wald kommen kann. Daumen drücken war angesagt.

Hat funktioniert, endlich war es so weit.

Wir trafen uns wieder zu einem gemeinsamen Morgenkreis. Aber wie soll der heilige Mann uns denn finden?

Sicherheitshalber legten wir ihm lieber eine Fährte mit Lichtergläsern und Nüssen.

Am „Schwammerlplatz“ angekommen richteten wir für den Nikolausbesuch her, machten ausgiebig Brotzeit mit leckerem Punsch vom Elternbeirat und köstlichem Bananenbrot von Mamas und Oma. Vielen lieben Dank.

Sollen wir uns schon mal einsingen und mit „Rackedickeducke“ den Nikolaus anlocken? Na, klar..los geht’s.

Der heilige Mann begrüßte uns mit einem eigenen Gedicht und freute sich über die „Vorführungen“ der Kinder. Als er dann die Sprüche verlas, war die Aufregung und Spannung groß, aber jedes Kind traute sich zu ihm zu gehen und auch den goldenen Stab zuhalten.

Zum Abschluss überreichte Nikolaus jedem Kind ein kleines Sackerl. „Oh, vielen Dank, lieber Nikolaus für das wundervolle Geschenk.“

Wir verabschiedeten Nikolaus und verfolgten ihn mit unseren Blicken, bis er ganz aus dem schönen „Wurzelkinderwoid“ verschwunden war.

Schön, dass du da warst, lieber Nikolaus.

10 Jahre St. Martin bei den Wurzelkindern

Nun ist es schon 10 Jahre her, seit dem am Westerbuchberg das erste Martins-Fest stattfand. Wie jedes Jahr freuten sich die Kinder, das Team und auch die Verwandtschaft der „Wurzelkinder“ bereits Wochen im Voraus auf dieses wunderschöne und stimmungsvolle Fest am „Schwammerlplatz“.

Die Kinder haben wieder ein Martins-Spiel geprobt und sich auch wieder neue Rollen, für das jährlich wachsende St. Martins-Stück überlegt. So wurde dieses Jahr die Premiere des Mondes und der Turmuhr in der Aufführung gefeiert. Fleißig und motiviert übten beide Gruppen zusammen die Aufführung.

Am 10. November war es dann endlich soweit und es versammelten sich die Kinder, das Team, Verwandtschaft und so manche ehemaligen Wurzelkinder beim „X-Gloo“, von wo aus der Martins-Zug gestartet wurde. Singend und mit Laternen bepackt marschierte die lange Schlange gemeinsam über den mit Kerzen ausgeleuchteten Kirchweg hinüber zum „Schwammerplatz“, wo uns eine wunderschöne Kulisse aus Kerzenschein, Dämmerung und dichter werdendem Wald in Empfang nahm. Aufgeregt begaben sich die Kinder auf die jeweiligen Plätze für die Aufführung, zogen ihre Kostüme an und bereiteten sich auf ihren großen Auftritt vor.

Nachdem Annabelles Mundharmonika das Startsignal gab, sprach zunächst Anja, die Leitung, ein paar einführende Worte, bevor es zum Highlight des Tages kam und die Menge gespannt verstummte, um dem Martins-Spiel der Kinder zu folgen. Die Kinder spielten wie kleine Schauspieler die Geschichte des Martins nach und zwischendurch sangen die Wurzelkinder unter der musikalischen Begleitung von Rosmaries Gitarre die verschiedenen Strophen von dem Lied „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“, inklusive etlicher, über die Jahre vom Team dazu gedichteten Strophen. Einige Kinder unterstrichen das Schauspiel der anderen Kinder mit verschiedenen Instrumenten, wie beispielsweise Klanghölzer für die Pferde Schritte. Zum Abschluss sang der „Wurzelkinder“- Chor noch das Lied „Kleine Laterne“ und das Schauspiel endete unter dem Applaus der Menge.

Im Anschluss wurden noch die vom Herrn Bürgermeister Herbert Strauch gespendeten Martins-Gänse an die Kinder und die Geschwisterkinder verteilt und der Abend klang gemütlich bei Punsch, Ratsch und Spiel aus. Vielen Dank auch für das Engagement des Elternbeirates.

Besuch von der Bergwacht

Am 11. Okt. 2023 war ein besonderer Tag bei den „Wurzelkindern“ in Übersee. Heute besuchte uns Christoph Frei von der Bergwacht Grassau im Wald.

Er kam mit einem geländegängigen Spezialfahrzeug, welches die Kinder genau unter die Lupe nehmen durften. Na, wie hieß es nochmal? Die „Wurzelkinder“ wissen es bestimmt immer noch. Dabei wurden schon die ersten Fragen geklärt, wozu z.B. die Reifen mit dem dicken Profil gut sind oder wozu der Abschlepphaken gebraucht wird…

Nachdem sich jedes Kind auch einmal auf das Fahrzeug setzen durfte, trafen wir uns im Gesprächskreis und fragten Christoph alles, was uns zum Thema Bergwacht einfiel.

Es wurde geklärt, wie die Mitglieder der Bergwacht miteinander kommunizieren, welche Fahrzeuge und Hubschrauber zur Rettung zur Verfügung stehen, welche Aufgaben die Bergwacht hat und was so alles in einem Bergwachtrucksack Platz hat… abgesehen von gaaaanz vui Leberkas-Semmeln.

Unter anderem waren darin Verbände, mit denen Christoph demonstrierte, wie z.B. ein Kopfverband angelegt oder wie ein gebrochener Arm geschient werden würde. Unter den Kindern fanden sich viele Freiwillige, die sich gerne verarzten ließen.

Zum Abschluss durften die Kinder noch gemeinsam mit Erwachsenen die Seilwinde ausprobieren und natürlich musste auch mal getestet werden, wie laut so eine Bergwachthupe am Fahrzeug sein kann.

Wir danken Christoph sehr herzlich für seinen „Spezialeinsatz“ im Waldkindergarten am Westerbuchberg, bei dem er den Kindern auf anschauliche Weise die Arbeit der Bergwacht näherbrachte.

Wurzelkinder-Ausflug in den „Triassic Park“ auf der Steinplatte

Wohin sollte es in diesem Kindergartenjahr zum Jahresausflug am 13.Juni nur hingehen?? Hm, mal überlegen, die Vorschulkinder der „Hörnchen“-Gruppe sammelten für ihren Ausflug auch schon fleißig Ideen…unter anderem der „Triassic Park“. Aber nein, dahin können sie nicht ohne den Rest der „Wurzelkinder“ fahren. Und schon gar nicht ohne die „Mäuse“, bei denen das absolute Dino-Fieber ausgebrochen ist und selbst die Morgenkreis-Begrüßung täglich auf „dinosch“ erfolgt.

Klar, erstmal mit dem Bus bis Waidring fahren. Und dann? Mit der Gondel? Oh nein, das kann ja jeder…wir laufen … ab der „Stallen Alm“. Die „Wurzelkinder“ sind doch fit!

Busfahrer Heini vom Busunternehmen Hausladen wollte seinen Ohren nicht trauen. „Euer Ernst?“…na klar! Wir schaffen das!

Wenn man so Dinosaurier begeistert ist, dann läuft sich`s fast von selbst. Fast!  Mehrere ausgedachte Stationen unterwegs erleichterten den Weg. Anhand von Fotos durften die Kinder bestimmte Stellen wiedererkennen und dort Dino-Quiz-Fragen beantworten, selbstgebackene Dino-Kekse mampfen, Edelsteine aus Dino- Eiern klopfen… Unsere Elternbegleitungen staunten nicht schlecht über das Wissen der dinosaurierinteressierten Kinder.

Zwischendrin machten wir Brotzeit neben dem Weg und kamen mittags alle glücklich und motiviert an. Selbst die Allerkleinsten verzichteten beim Hinweg auf die Unterstützung von Buggys und liefen alles selbst.

Die Aufregung vor dem Park war sehr groß und die Kinder bekamen nach einem Gruppenfoto noch jeder ein Dino-Pflaster, falls sie doch von einem Dinosaurier „angeknabbert“ werden sollten. Verschiedene „Grüppchen“ erforschten nun das Gelände. Einige wollten nur Skelette ausbuddeln, andere zog es zu den aufregenden Wasser – Attraktionen und wieder andere Kinder wollten alle großen Dinosaurier erkunden.

Die Zeit verging, wie im „Pteranodom“-Flug und keiner wollte sich auf den Rückweg machen. Spontan verlängerte Busfahrer Heini unsere Aufenthaltszeit.  Das Wetter war wunderschön und ein Eis sorgte zwischendurch für Erfrischung.

Der Rückweg führte uns „ratzfatz“ zum sehr gespannten und neugierigen Busfahrer Heini zurück. Und die Busfahrt? Na klar, da waren sehr müde Dino-Forscher an Bord und nickten nach kurzer Zeit ein.

Es war ein wunderschöner Ausflug und vielen Dank für die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Übersee und des Elternbeirates.

Spendenaktion „Hochbeet“…

…oh, coole Idee, da machen wir doch einfach mal mit. Vielleicht haben wir etwas unsportliche Schnecken am „Sonnenplatz“ und sie lassen dadurch unsere Zucchini usw. in Ruhe. Oder es ist nur ein schöner Wunschgedanke. Zumindest bezogen auf die Schnecken, denn das Hochbeet haben wir tatsächlich bekommen. Sogar zwei Stück, die jetzt in unserem Beet am Sonnenplatz integriert sind.

Wir hatten sehr viele fleißige Helferchen, ob Groß und Klein, dies äußerst motiviert waren sie im Beet aufzustellen. Anja: “Oh, bekommen wir einen Pool? Wie cool!“…Kinder: “ Nein, natürlich nicht, ein/ zwei Hochbeete!“ Und die wollten natürlich nicht mit Wasser, sondern mit dicken und dünnen Ästen, Laub und mitgelieferter Bio-Erde befüllt werden. Na dann, Ärmel hochkrempeln und los geht’s!

Und jetzt, was wollen wir pflanzen? „Oh, schaut mal, da sind ja sogar Samentütchen mit dabei. Salat, Radieschen, Karotten mit Saatband. Und vorgezogene Zucchinipflanzen einer Familie.

Unsere „Gartenwichtel“ waren fleißig, wie die außen rum fliegenden Bienchen und sehr motiviert. Jetzt noch beschriften, gießen und hoffen, dass sich Sonne und Regen abwechseln und die Schnecken in der Zeit Urlaub gebucht haben…ganz weit weg.

Und auf diesem Weg gleich noch ein großes Dankeschön an die „Beetgruppe“ der Eltern. Die Beete wurden super hergerichtet und zum Teil bepflanzt und auch mit den Kindern bestückt.

Vielen herzlichen Dank an die Raiffeisenbank für die super Spendenaktion!

Besuch der Wurzelkinder im „Naturpavillion“

Wie jedes Jahr, hatten die „Wurzelkinder“ auch dieses Jahr die Möglichkeit Martina Mitterer im „Naturpavillion“ in Übersee zu besuchen. Nachdem sie uns im März bereits im Wald besucht und mit uns eine Vogelwanderung unternommen hatte, nahm sie dieses Thema auch bei unserem Besuch auf. Die Kinder waren nach der Wanderung Feuer und Flamme für die Vögel, ihre Stimmen und ihr Verhalten. Beim Besuch lernten wir die Vögel mit der größten und der kleinsten Flügelspannweite kennen, konnten echte, ausgestopfte Vögel bewundern und anfassen und lernten, mit welchen Werkzeugen die Vögel ihre Beute und ihr Essen schnappen. Voller Begeisterung, Neugier und Wissen verbrachten die Kinder einen wunderschönen, sonnigen Tag beim „Naturpavillion“. Eines darf natürlich auch nie fehlen bei einem Besuch bei Martina und das ist natürlich die von den Kindern selbst geformte und belegte Pizza. Vielen Dank, liebe Martina für diesen schönen und lehrreichen Tag!

Vogelstimmenwanderung mit Martina Mitterer…

das hört sich doch superspannend an. Und war es auch …Ende März.

Endlich hört man die Vögel wieder zwitschern und trällern, aber wen hört man denn da eigentlich? Hm, mal überlegen? Ja, der Specht ist eindeutig, mit seinem Klopfen. „Tock , tock, tock“. Aber wie klingt er, wenn er fliegt oder sich unterhält?

Und welche Vögel finden den Westerbuchberg auch so großartig wie wir „Wurzelkinder“? Da kann uns nur jemand weiterhelfen, der sich richtig gut damit auskennt. Martina vom „Naturpavillion“ natürlich!

Die Wanderung konnte nur bei trockenem Wetter stattfinden, da sonst die Vögel nicht wirklich Lust zum Musizieren haben.

Wir hatten Glück und Martina besuchte uns am Schwammerlplatz. Erst mit den „Hörnchen“ und anschließend mit den „Mäusen“ machte sich auf dem Weg bis zum Bauwagen.

Anhand von Bildkarten stellte sie erstmal die Vögel vor, die sie uns gerne näherbringen und hören lassen möchte.

Wir waren gespannt. Die Kinder konnten zum Teil die Vögel benennen. Na, dann kann`s losgehen!

Oh, wer ist nochmal die „Vogelpolizei“? und warnt alle Vögel, wenn Gefahr droht? Na, weißt du es noch? …ja, klar der Eichelhäher mit seinen schönen blauen Federn.

Und wer trällert wie eine Opernsängerin alle Liedchen? Mit seiner hübschen roten Kehle? Na, klar, das Rotkehlchen natürlich. Und baut sein Nestchen recht weit unten.

Oh, wer war den nochmal der „Räuber“? Kannst du dich erinnern? Der Kleiber mit seiner schwarzen Augenbinde.

Martina erzählte uns viele spannende Geschichte und ließ uns auch mal zur Erinnerung Vogelstimmen auf ihrem Handy nachhören. Nicht zu laut, denn sonst sind die Vögel irritiert.

Anja hat auch ein cooles Vogelbuch, bei dem man anhand von einem Stift Vogelstimmen nachhören kann, um sich besser zu erinnern, zu merken und zu vergleichen.

Alle Kinder waren sehr aufmerksam und interessiert mit dabei.

Oben am Bauwagen ließ sich vor allem dem Buchfinken lauschen. Und könnt ihr euch erinnern, wie der Mäusebussard klingt? Ja, lustig, wie eine miauende Katze.

„Wurzelkinder“- Osterfest im Buchwald

Schon einige Zeit vor unserem Osterfest, war schon ein geschäftiges Treiben im Wurzelkinderwald bemerkbar. Die Kinder waren nämlich fleißig dabei, ihre Osternester zu gestalten. Diese waren dieses Jahr, im Zeichen der Nachhaltigkeit aus recycelten Milchtüten, welche je nach Wunsch in einen Hasen oder in ein Huhn verwandelt wurden.

Am Freitag, den 31.März 23, am Tag unserer Osterfeier war natürlich alles fertig und wir trafen uns alle gemeinsam am TSV-Heim. Wir durften diesmal den Tag mit einem leckeren Frühstück vom Osterbuffet beginnen. Vielen Dank an alle Eltern, die so liebevolle, österliche, kreative, wunderschöne und vor allem leckere Köstlichkeiten für uns vorbereitet haben!

Gestärkt spielten nun die Kinder, bis der Kuckuck zum Morgenkreis rief. Anja begrüßte alle Kinder und Erwachsenen mit einem kuscheligen Hasen als Handpuppe. Gemeinsam sangen wir „Stups der kleine Osterhase“, bevor wir die wunderschöne Ostergeschichte von der „Hummel Bommel“ hörten. Zur Überraschung war unter dem Frühlingsblütenkorb ein selbstgebackener Osterzopf aus der Geschichte versteckt. Na, klar, wollte er anschließend auch probiert werden.

Danach gab es dann kein Halten mehr und wir marschierten zusammen zum nahegelegenen, idyllischen Buchwald, um nach den Osternestern zu suchen. Es war ein Meer aus Buschwindröschen, Veilchen und anderen Frühlingsblühern zu sehen. Und hier und da, lugte ein Hasenohr, ein buntes Ei oder ein Huhn hervor!

Das ein oder andere Nest war ein bisschen schwieriger zu finden, aber mit gemeinsamen Kräften, hatten wir alle Nester beisammen. Froh und glücklich gingen die Kinder zurück zum TSV-Heim. Dort versteckten sich manche Kinder ihre Nester gegenseitig und suchten noch einmal, weil es so viel Spaß machte.

Schnell ging dieser schöne Tag vorbei! Vielen Dank auch an unsere beiden Papas, die uns beim Fest tatkräftig unterstützt und begleitet hatten.

„Natürlich kommt der echte Nikolaus!“

…zu den „Wurzelkindern“ in den Wald. 

 Unter den Kindern wurde manchmal darüber diskutiert, ob der Nikolaus überhaupt „echt“ sei. Die Kinder waren sich einig. Natürlich ist der Nikolaus „echt“ und der Echte kommt uns auch besuchen. Nur die Kramperl sind gar nicht echt. Das sind nur verkleidete Leute und die lassen wir eh nicht rein in unseren schönen Wald. 
Kurz vor der Nikolausfeier gab es dann Neuigkeiten für die Waldkinder und Erwachsenen. Dieses Jahr ist der Nikolaus wirklich sehr beschäftigt und schafft es leider nicht am Vormittag, zu uns in den Kindergarten zu kommen. Doch am Nachmittag würde er sehr gerne bei uns vorbeischauen. 

Am Vormittag des 7.Dez 2022 durften die Kinder den Weg nochmal mit Kerzengläsern schmücken, damit der Nikolaus auch nicht im Wald verloren ginge. Vorfreudig stellten die Kinder die Gläser und Kerzen auf und verteilten Nüsse und Sterne auf dem Weg als Fährte. 

Am Spätnachmittag trafen sich die Wurzelkinder mit ihren Martinslaternen und Lichterketten am „X-Gloo“. Alle Kinder waren ganz schnell da. Ob das wohl an der Aufregung lag? Es war ein bisschen seltsam, dass statt der Laternenlieder heute „Lass uns froh und munter sein“ durch den Wald klang. 
Am „Schwammerlplatz“ platzierten wir alle Laternen außerhalb unseres Baumstammkreises und lockten den Nikolaus mit „Lasst uns froh und munter sein“ an. 

Denn da erschien der Nikolaus am Eingang zum “Schwammerlplatz“. Er sah sehr imposant aus mit seinem schönen Gewand, dem Rauschebart, der hohen Mitra und den schweren Säcken auf seinem Rücken. Die Kinder hatten große Augen und waren voller Aufregung. 

Er begrüßte uns mit einem Gedicht „Drauß´d vom Walde komm ich her ..“ Darüber waren die Kinder sehr erstaunt, den eigentlich hatten sie ihm ja etwas vorbereitet. 
Nach unserer Begrüßung freute sich der Nikolaus über das Bewegungsspiel „In einem klitzekleinen Haus…“ der „Wurzelmäuse“ und über das Lied „Der Nikolaus im Wald“ der „Wurzelhörnchen“. 
Einige mutige „Wurzelkinder“ durften abwechselnd den Stab halten. In dieser Zeit las der Bischof Nikolaus jedem Kind aus seinem goldenen Buch vor. 

Ganz zum Schluss übergab der Nikolaus höchstpersönlich jedem Kind ein eigenes kleines Nikolaus Sackerl und bedankte sich bei den Engeln und Wichteln, die diese so liebevoll für ihn gepackt hatten. 
Zum Abschied sangen wir noch einmal für ihn und der Nikolaus verschwand in die dunkle Nacht. 

Für die Wurzelkinder war das Fest jedoch noch nicht vorbei. Jetzt durften die Sackerl ein und dafür die Punschtassen und Teile-Plätzchen ausgepackt werden. 

Vielen Dank für deinen Besuch, lieber Nikolaus (Martin Heigenhauser) 

St. Martinsfest bei den „Wurzelkindern“


Nachdem es im Wald immer herbstlicher wurde, immer mehr Blätter von den Bäumen zu Boden
wirbelten und je früher es abends dunkel wurde, desto näher rückte das St. Martinsfest.


Bald schon begannen die „Wurzelkinder“ die Bilder für unsere nachhaltigen Holzlaternen zu
gestalten. Dazu bemalten die Kinder einen Faden mit bunten Farben. Sie legten ihn auf ein
transparentes Architektenpapier. Darüber wurde noch ein Papier gelegt. Ein Erwachsener hielt beide
Papiere mit dem bunten Faden dazwischen fest. Dann durfte das Kind den Faden herausziehen. Das
Ergebnis war jedes Mal anderes, aber immer wunderschön und kunterbunt.


Um die Kinder auf die Martinsfeier einzustimmen, sangen wir verschiedene Martinslieder. Z.B.“
Kleine Laterne“, „Ich geh mit meiner Laterne“, „Durch die Straßen auf und nieder“ und nicht zu guter
Letzt „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“. Dieses Jahr wurde das Lied wieder von uns um zwei
Strophen erweitert. Passend zu dem Theaterstück, welches die Kinder in diesem Jahr aufführten: „St.
Martin und die Kräuterfrau“.


Die Kinder suchten sich die Rollen aus. Daher gab es z.B. vier St. Martins mit vier Pferden, zwei
Bettler, vier Kräuterfrauen, Leute in der Stadt, Sterne und Schneeflocken, Musikanten, sowie einen
ganzen Stall voll schnatternder Gänse. So durfte jedes Kind, das Lust dazu hatte ein kleiner
Schauspieler werden.


So wurde in den Tagen vor dem Fest fleißig geprobt, geübt und gelacht. Am 11.11.22 war es dann
endlich so weit. Vom X-Gloo aus setzte sich unser Laternenzug singend, durch den wunderschön
festlich beleuchteten Wald in Bewegung… Richtung „Schwammerlplatz“.


Oben angekommen durften die Eltern die Laternen halten und die Kinder begannen mit ihrer
Aufführung. Am Ende applaudierten die Zuschauer begeistert! Danach gab es für jedes Kind eine
Martinsgans aus Lebkuchenteig, die von der Bäckerei Pummer in Übersee hergestellt wurde. Ein
herzliches Dankeschön dafür, an unseren Bürgermeister Herbert Strauch!


Während die Kinder spielten, klang der Abend stimmungsvoll bei Punsch und netten Gesprächen
langsam aus. Die Lichter zeigten allen Besuchern den Rückweg durch den dunklen Wald.


„…Mein Licht ist aus, wir gehen nach Haus, rabimmel, rabammel, rabumm, bumm, bumm!“


Ein großes Dankeschön auch an den Elternbeirat für den Punsch und die tatkräftige Unterstützung!
Sowie an unsere fleißigen Fotografen, die den Abend in wunderschönen Bildern für uns festhielten.